Rückblick- 112 Artikel im Blog und mehr

Dies ist der 112. Artikel hier im Blog. Zeit genug ein Fazit  der letzten Monate zu ziehen und das Projekt Weblog zu bewerten. Und warum dies als 112. Artikel? Die Verbindung mit der Notrufnummer 112 fand ich interessanter als den 100. Artikel oder nach einem Jahr einen Rückblick zu schreiben.

Am 16.02.2009 habe ich den ersten Artikel hier geschrieben und zusammen mit den Co-Autoren auf jetzt 112 Artikel gebracht. Hört sich im Vergleich zu vielen anderen Blogs nicht viel an, das ist auch richtig, aber für einen Fachblog mit einem sehr speziellen Thema doch schon viel. An dieser Stelle möchte ich meinen Co-Autoren für ihre Mitarbeit danken! Denn auf Dauer kann ich diesen Blog sicher nicht alleine mit Themen versorgen.

Mein Aufruf deshalb auch an dieser Stelle, wer Lust hat ist gerne willkommen hier auch als Autor tätig zu werden.  Falls jemand einen Gastbeitrag hat, würde ich mich auch sehr freuen. Interessierte melden sich bitte bei mir, am besten per E-Mail.

WordPress hat mir die Technologie geliefert, um  das Projekt ABC-Gefahren.de weiterzuentwickeln. Ich hatte lange nach einer Möglichkeit gesucht aktuelle Meldungen, neue Dateien und Themen in einer übersichtlichen Form online zu stellen und anzukündigen. Außerdem wollte ich die Möglichkeit haben, mehrere Autoren mit einbinden zu können. Die alte Seite bot mit einer html und frames Seite nicht die Möglichkeit und war leider damit am Ende der technischen Entwicklungsfähigkeit aus meiner Sicht angekommen.

Das führte bei mir nach den positiven Erfahrungen mit wordpress im Blog bei der Hauptseite dazu, diese auf Joomla umzustellen. Nicht mal einen Monat nach dem ersten Artikel hier im Blog konnte die neue Hauptseite am 11.03.2009 online gehen.

Auch wenn sich der ein oder andere fragen wird: Warum zwei Content-Management-Systeme (CMS)  für das Projekt ABC-Gefahren.de? Bin ich mit der Lösung doch sehr zufrieden. Es sind und bleiben für mich zwei Projekt und möchte dies auch so halten. Das eine ist der Blog mit wordpress und das andere die Hauptseite mit Joomla.

Die Anzahl der Besucher der gesamten Seite hat sich seit Einführung der beiden CMS deutlich erhöht. Gerade die Artikel in diesem Blog sind unter anderem bei google sehr gut verlinkt und kommen nicht selten auf der ersten Seite oder gar als erster Vorschlag. Ist eine schöne Sache für mich als Betreiber. Auch wenn ich, außer dem Amazon Partnerprogramm, keine Werbung für die Seite schalte.

Dazu sollte man vielleicht wissen: Anfänglich wurde das Projekt ABC-Gefahren.de auf kostenlosem bzw. in meinem Internetzugang enthalten webspace betrieben habe. Genau wie die Domain www.ABC-Gefahren.de kostenfrei für mich war. Auf Grund des Traffic musste ich schon vor einigen Jahren auf einen bezahlten Webspace umsteigen, den ich selbst finanziere.

Nicht unerwähnt möchte ich das Forum der ABC-Zuges Nienburg an dieser Stelle lassen. Ich freue mich über diese Zusammenarbeit mit den Nienburgern sehr. Dort hat sich eine kleine, aber feinen Foren-Gemeinschaft entwickelt. Und nicht zu letzt auch die persönlichen Kontakte nach Nienburg sind für mich persönlich sehr schön.Genau wie die anderen Kontakte, die sich auf Grund des Projektes ABC-Gefahren.de entwickelt haben.

Nicht zu letzt sind die Leser/Nutzer das Wichtigste für eine Seite. Danke für die Rückmeldungen, ob nun per Kommentar, E-Mail oder auf einem anderen Weg. Jede Rückmeldung, ob positiv oder negativ, sind das wichtigste für einen Seitenbetreiber. Obwohl ich mich doch über den ein oder anderen Kommentar mehr sehr freuen würde. 😉

Mein Fazit ist deshalb:

Das Projekt ABC-Gefahren.de hat einen deutlichen Schritt nach Vorne mit dem Blog gemacht. Und Joomla hat der Hauptseite sehr gut getan. Ich hoffe noch lange die Zeit für dieses Projekt zu haben und es immer wieder interessant für die Nutzer/Leser zu gestalten.

Und ich denke, das ein oder andere Neue ist auf dem Weg und wird je nach Zeit und Möglichkeit wieder online gehen. Interessierte Mitstreiter können sich gerne melden. Hilfe und Unterstützung wird gerne angenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.