Psychosoziales Krisenmanagement in CBRN-Lagen

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat eine Handlungsempfehlungen für die das Psychosoziales Krisenmanagement in CBRN-Lagen herausgegeben. Im Artikel “Eine neue Perspektive: Psychologie im CBRN-Schutz” wird die Entstehung und der Hintergrund zu diesen Handlungsempfehlungen erläutert.

Direkt zur Handlungsempfehlungen Psychosoziales Krisenmanagement in CBRN-Lagen.

Ein paar Anmerkungen zu dem Thema von mir möchte ich noch einbringen. Aus dem Artikel und der Handlungsempfehlung kann man erkennen, dass ich auch zu dem Thema etwas beitragen konnte.

100_0381

Als ich mich das erste Mal mit der Thematik beschäftigt habe, dachte ich mir: “Jetzt wollen die doch unter ABC-Schutz den Einsatz noch schön reden. Und mich psychisch im Einsatz “stützen”. Ich will doch nur meine Arbeit erledigen!”

Das Thema PSNV in ABC-Lagen ist im Curriculum „Standardisierte ABC-Grundausbildung“ enthalten und damit waren die Berührungspunkte für mich immer wieder da. Denn das Thema darf ich ja schon einige Jahre mit an der AKNZ multiplizieren. Aber die Lücke war mir bewusst. Wir hatten sie über Jahre. Jetzt sind die ersten Schritte getan, sie zu schließen. Aber fassen konnte ich das Thema immer noch nicht für mich. Die grundsätzliche Notwendigkeit habe ich gesehen Einsatzkräfte und Betroffene zur betreuen und zu unterstützen. Aber wie soll man das umsetzen?

Über die Anfrage das BBK/AKNZ bei der Umsetzung und Thematisierung zu Unterstützen habe ich mich gefreut. Aber die Bedenken und Zweifel “Macht das überhaupt Sinn?” waren doch nicht ganz beseitigt. Meine Bedenken ließen sich mit dem Satz “Der Weihwassergenerator unter ABC-Schutz.” sehr gut zusammenfassen. Auch wenn ich weiß, dass diese Darstellung deutlich überspitzt ist. Stellt sie doch den Eindruck dar, der mir bei der ersten Diskussion über das Thema mit Einsatzkräften nicht selten entgegen schlägt. Und mir war klar, dies kann nicht der Weg sein. Aber ein Thema ist es, ein Thema im Bereich der Abwehr von ABC-Gefahren.

Aus der anfänglichen Zurückhaltung ist Begeisterung für das Thema geworden. Denn die Beschäftigung mit dem Thema kann die Probleme im Umgang deutlich begrenzen und Einsatzkräften helfen. Wir haben es immer mit Menschen zu tun. Und diese können ABC-Gefahren noch schlechter beurteilen, wie wir ausgebildete Kräfte dies können. Wir sind also in der Pflicht, diese an die Hand zu nehmen und zu begleiten. Dies muss durch Einsatzkräfte unter ABC-Schutz beginnen und hört nicht mit der Dekontamination auf. Sondern dort muss die Betreuung weitergehen. Und dafür brauchen Einsatzkräfte Hilfestellungen, um dies überhaupt zu können.Dies sind nicht Einsatzkräfte zur Abwehr der ABC-Gefahren, sondern auch gerade Fachkräfte für PSNV. Diese haben in der Regel wenig bis keine Berührungspunkte zu dem Thema ABC-Gefahren, treffen aber an der Einsatzstelle auf Einsatzkräfte und Betroffene. Und dann müssen sie mit diesen und ihren Problem umgehen können.

Zu diesem Komplex bietet diese Handlungsanweisungen Anregungen, Hinweise und Beispiel.

Im Artikel zum Seminar Psychologische Aspekte bei chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Schadenslagen (CBRN-Lagen) an der AKNZ stehen noch einige weiter Informationen. Das Seminar wird 2010 weiter angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.