Übung: C-Ausbreitungsabschätzung 8

Der achte Teil der Übungsserie

Das Nachschlagewerk Gefahrgut-Ersteinsatz ist sehr weit verbreitet und wird gerne zur C-Ausbreitungsabschätzung genutzt. Neben den aus der englischen Originalfassung entnommenen Daten zur Abschätzung ist ein weiteres Modell enthalten. Das MET© – Modell für Effekte mit toxischen Gasen zur Abschätzung der Ausbreitung von C-Stoffen.

Zur vollständigen Abarbeitung dieses Übungsbeispiels wird ein Buch Gefahrgut-Ersteinsatz 2009 benötigt.

Allgemeine Lage:

Wir haben den 04.04.2013, es ist14:00 Uhr. Auf der Ladefläche eines LKW sind 5 IBC leck geschlagen und der gesamte Inhalt tritt aus. Diese enthalten einen Stoff mit der Stoffnummer 1050. Der Einsatzort liegt in einem Industriegebiet in Lahr, Europastraße 10.

Wetter:

Es ist ein bewölkter Tag. Der Wind kommt 25 km/h aus Richtung Süd aus.

Auftrag:

  1. Schätzen sie mit Hilfe des Buches die Ausbreitung ab.
  2. Berechnen sie mit Hilfe des Buches eine genauere Ausbreitung.
  3. Stellen sie die Ausbreitungsberechnung auf Google Maps dar.

Hilfsmittel:

Eine Erklärung zu den Hilfsmittel gibt es in diesem Artikel.

Lösung

Allgemein:

  • Chlorwasserstoff
  • UN 1050
  • 43 ppm (AEGL-2 30min)

1. Abschätzen:

60 Meter allseitig Absperren

300 Meter Gesundheitliche Beeinträchtigung in Windrichtung beachten

2. Berechnen:

Ausbreitungsklasse D

Ablesen ohne Berechnung der Zwischenwerte:

5.000 kg (geschätzt 5x 1000 Liter) und 43 ppm (AEGL-2 30min)

  • im Freien: 1650 m
  • im Inneren von Häusern: 290 m

3. Darstellung auf Google Maps:

Grafische Lösung

(bitte die Erklärung in diesem Artikel beachten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.