Unfallszenarien zur Freisetzung von Alpha- und Beta-Strahlern

Unter dem Titel „Abgeleitete Richtwerte für Maßnahmen zum Schutz von Personen bei Kontaminationen der Umwelt mit Alpha- und Betastrahlern“ hat die Strahlenschutzkommission eine Empfehlung veröffentlicht.

Resuspensionsgefahr von radioaktiven Stoffen

Im Rahmen der Ressortforschung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) wurde das Forschungsvorhaben „Ermittlung der Resuspension partikelgebundener radioaktiver Kontamination von urbanen Oberflächen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Wettereinflüsse und Gegenmaßnahmen“ durchgeführt. Auch wenn sich dieser Titel nicht so anhört, als ob es einen Praxisbezug zur Gefahrenabwehr gibt, ist dies auf den zweiten Blick doch …

Kontamination und Dekontamination – Teil V

Kontaminationen von Bekleidung bzw. Haut gehören für die Betroffenen zu den eher unangenehmen Situationen. Daher sollen an Dieser Stelle mögliche Gegenmaßnahmen erläutert werden, um den Einsatzkräften die notwendige Sicherheit am Dekon-Platz zu geben.

Kontamination und Dekontamination – Teil IV

In den alten Feuerwehr-Dienstvorschriften 9/1 und 9/2 (Strahlenschutz) gab es den Begriff des „Kontaminationsnachweisplatzes“, welcher im Zuge der FwDV 500 durch den Ausdruck „Dekon-Platz“ ersetzt und damit auch für B- und C-Lagen übernommen wurde.

Kontamination und Dekontamination – Teil I

Kontamination ist die Verunreinigung der Oberflächen von Lebewesen, des Bodens, von Gewässern und Gegenständen mit ABC-Gefahrstoffen. – so lautet die kurze, aber einprägsame Definition in der FwDV 500, Kapitel 1.1. Doch was sich hinter dieser „Verunreinigung“ genau verbirgt, soll hier näher erläutert werden.