Übung: C-Ausbreitungsabschätzung 15

Der 15. Teil der Übungsserie

Das Nachschlagewerk Gefahrgut-Ersteinsatz ist sehr weit verbreitet und wird gerne zur C-Ausbreitungsabschätzung genutzt. Neben den aus der englischen Originalfassung entnommenen Daten zur Abschätzung ist ein weiteres Modell enthalten. Das MET© – Modell für Effekte mit toxischen Gasen zur Abschätzung der Ausbreitung von C-Stoffen.

Zur vollständigen Abarbeitung dieses Übungsbeispiels wird ein Buch Gefahrgut-Ersteinsatz 2013 benötigt.

Allgemeine Lage:

Wir haben den 15.03.2015, 02:31 Uhr. Es ereignet sich ein Betriebsunfall in einem Kühlhaus in des Folge das Kühlmittel Ammoniak freigesetzt wird. Die Einsatzstelle befindet sich in Hamburg in der Trettaustraße 2. Ihr Fachberater ABC schätzt ab, dass ca. 20 Tonnen freigesetzt werden.

Wetter:

Es ist eine trocken Nacht, mit guter Sicht. Es sind nur kleine Wolken am Himmel erkennbar. Der Wind kommt aus Nord-West mit einer Geschwindigkeit von 10 m/s.

Auftrag:

  1. Schätzen sie mit Hilfe des Buches die Ausbreitung ab.
  2. Berechnen sie mit Hilfe des Buches eine genauere Ausbreitung.
  3. Stellen sie die Ausbreitungsberechnung auf Google Maps dar.

Hilfsmittel:

Eine Erklärung zu den Hilfsmittel gibt es in diesem Artikel.

Lösung

Allgemein:

  • Ammoinak
  • UN 1005
  • 1600 ppm (PAC-2 60min)
  • Mass Factor 1

1. Abschätzen:

150 Meter allseitig Absperren

2.000 Meter Gesundheitliche Beeinträchtigung in Windrichtung beachten

2. Berechnen:

Ausbreitungsklasse E

Ablesen ohne Berechnung der Zwischenwerte:

20.000 kg und 160 ppm (PAC-2 60min)

  • im Freien: 1950 m
  • im Inneren von Häusern: 350 m

3. Darstellung auf Google Maps:

Grafische Lösung

(bitte die Erklärung in diesem Artikel beachten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.